Eine kla­re Linie för­dert Lösun­gen – Unabhängig, wie grad­li­nig sie ver­läuft.

Hue­ber­li Lawy­ers AG
Bahn­hofstras­se 18 – CH-9630 Watt­wil
+41 71 988 30 00contact@hueberli.com

Anwaltskanzlei für
Wirtschaftsrecht

Ob mul­ti­na­tio­na­les Unter­neh­men, tra­di­ti­ons­rei­ches Fami­li­en-KMU, loka­ler Gewer­be­be­trieb, Investment­fund oder Start-up: Hue­ber­li Lawy­ers beglei­tet Sie umfas­send bei recht­li­chen Fragestel­lungen und steht kon­se­quent für Ihre Anlie­gen ein. Mit unter­neh­me­ri­schem Ver­ständ­nis und einer ziel­ori­en­tier­ten Arbeits­wei­se ermög­li­chen wir Ihnen die Fokus­sie­rung auf Ihre unter­neh­me­ri­sche Kern­tä­tig­keit.

In erster Linie
zählen Lösungen

Mit unse­rem fach­li­chen Know-how, unse­rer digi­ta­len Kom­pe­tenz und unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung erar­bei­ten wir krea­ti­ve und ver­läss­li­che Lösun­gen. Kon­tak­tie­ren Sie uns früh­zei­tig, um eine best­mög­li­che Aus­gangs­la­ge zu schaf­fen. Bei Bedarf ergänzt ein brei­tes Netz­werk von Spe­zia­lis­ten unse­re Kom­pe­ten­zen.

Lawblog

Coronavirus: Kredite Für Unternehmen

Um die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Coro­na­vi­rus in der Schweiz in Gren­zen zu hal­ten, hat der Bun­des­rat am 20. März 2020 für Unter­neh­men in der Schweiz Sofort­hil­fe­mass­nah­men ange­kün­digt und in der Ver­ord­nung vom 26. März 2020 kon­kre­ti­siert. Teil des Pakets sind Coro­na-Über­brü­ckungs­kre­di­te. Hier­für stellt der Bund 20 Mil­li­ar­den Fran­ken in Form von Bürg­schaf­ten zur Ver­fü­gung. Zusätz­lich haben die Kan­to­ne wei­te­re Beträ­ge für Här­te­fäl­le zuge­sagt. Betrof­fe­ne Unter­neh­men sol­len rasch und unkom­pli­ziert Kre­dit­be­trä­ge erhal­ten.

Coronavirus und Arbeitsrecht: Wer profitiert von den 10 Milliarden Soforthilfe?

Um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus in der Schweiz ein­zu­däm­men und um die Bevöl­ke­rung und die Gesund­heits­ver­sor­gung zu schüt­zen, hat der Bun­des­rat mit der Ver­ord­nung vom 16. März 2020 ein­schnei­den­de Mass­nah­men gegen das Coro­na­vi­rus beschlos­sen: öffent­li­che und pri­va­te Ver­an­stal­tun­gen sind ab sofort ver­bo­ten, Restau­rants, Bars etc. blei­ben geschlos­sen. An den Schu­len fällt der Unter­richt aus.

Coronavirus: Absage von Veranstaltungen – wer bezahlt?

Mit Ver­ord­nung vom 16. März 2020 ver­bot der Bun­des­rat sämt­li­che pri­va­ten und öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen in der Schweiz bis zum 19. April 2020. Von die­ser ein­schnei­den­den Mass­nah­me sind sämt­li­che Bevöl­ke­rungs­schich­ten und Alters­stu­fen betrof­fen. Bei­spiels­wei­se fal­len unter das Ver­bot Anläs­se im Frei­zeit- und Kul­tur­be­reich wie Sport­ver­an­stal­tun­gen, Thea­ter, Kon­zer­te, Kur­se etc. Dane­ben sind aber auch Unter­neh­men von der Mass­nah­me direkt betrof­fen. So bei der Durch­füh­rung von Gene­ral­ver­samm­lun­gen...