Eine kla­re Linie för­dert Lösun­gen – Unabhängig, wie grad­li­nig sie verläuft.

Hue­ber­li Lawy­ers AG
Bahn­hofstras­se 18 – CH-9630 Watt­wil
+41 71 988 30 00contact@hueberli.com

Anwaltskanzlei für
Wirtschaftsrecht

Ob mul­ti­na­tio­na­les Unter­neh­men, tra­di­ti­ons­rei­ches Fami­li­en-KMU, loka­ler Gewer­be­be­trieb, Investment­fund oder Start-up: Hue­ber­li Lawy­ers beglei­tet Sie umfas­send bei recht­li­chen Fragestel­lungen und steht kon­se­quent für Ihre Anlie­gen ein. Mit unter­neh­me­ri­schem Ver­ständ­nis und einer ziel­ori­en­tier­ten Arbeits­wei­se ermög­li­chen wir Ihnen die Fokus­sie­rung auf Ihre unter­neh­me­ri­sche Kerntätigkeit.

In erster Linie
zählen Lösungen

Mit unse­rem fach­li­chen Know-how, unse­rer digi­ta­len Kom­pe­tenz und unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung erar­bei­ten wir krea­ti­ve und ver­läss­li­che Lösun­gen. Kon­tak­tie­ren Sie uns früh­zei­tig, um eine best­mög­li­che Aus­gangs­la­ge zu schaf­fen. Bei Bedarf ergänzt ein brei­tes Netz­werk von Spe­zia­lis­ten unse­re Kompetenzen.

Lawblog

Einführung von DLT-Aktien in der Schweiz

Die am 1. Febru­ar 2021 in Kraft gesetz­ten Bestim­mun­gen erlau­ben es Schwei­zer Akti­en­ge­sell­schaf­ten, digi­ta­le Akti­en in der Form kryp­to­gra­phi­scher Tokens – die auf einer Block­chain reprä­sen­tiert wer­den – aus­zu­ge­ben. Dafür ist eine Grund­la­ge in den Sta­tu­ten not­wen­dig. Wei­te­re Bestim­mun­gen der Vor­la­ge tre­ten vor­aus­sicht­lich per 1. August 2021 in Kraft. Die­ser Blog­bei­trag zeigt wesent­li­che Punk­te der Revi­si­on auf.

Erbrechtsrevision: Änderung im Pflichtteilsrecht

Das aktu­ell gel­ten­de Erbrecht wur­de seit sei­ner Schaf­fung Anfang des 20. Jahr­hun­derts nur punk­tu­ell revi­diert. Wäh­rend den über hun­dert Jah­ren haben sich aber ins­be­son­de­re die Art des Zusam­men­le­bens, die fami­liä­ren sowie demo­gra­fi­schen Struk­tu­ren wei­test­ge­hend ver­än­dert. Mit den vor­ge­se­he­nen Ände­run­gen im Erbrecht soll die­sen Gege­ben­hei­ten Rech­nung getra­gen wer­den. Die Ände­run­gen tre­ten per 1. Janu­ar 2023 in Kraft.

Vaterschaftsurlaub: Arbeitsrechtliche Stolpersteine

Seit dem 1. Janu­ar 2021 sind die Rege­lun­gen zum Vater­schafts­ur­laub in Kraft. Ein­ge­führt wur­den zwei Wochen Vater­schafts­ur­laub und eine Ver­gü­tung in der Höhe von 80% des Loh­nes durch die Erwerbs­er­satz­ver­si­che­rung (EO) wäh­rend der Dau­er der beruf­li­chen Abwe­sen­heit. Finan­ziert wird das Gan­ze über eine Erhö­hung des EO-Bei­trags­sat­zes von 0.45% auf 0.5%.